Reiseziele Kuba

Entdecken Sie die unvergleichliche Schönheit und den kulturellen Reichtum Kubas mit seinen pulsierenden Städten, traumhaften Stränden und beeindruckenden historischen Monumenten - ein Reiseziel, das Sie nie vergessen werden!

karte des ziels kuba

Havanna

Vedado - Habana Vieja - Centro Habana - Miramar - Siboney - Ostseite Havannas

Lujo Kuba 2022

Reiseziele in Kuba: Ostkuba

Granma - Holguin - Santiago de Cuba - Guantánamo

Die Kubaner bezeichnen den östlichen Teil Kubas als Oriente, was ihm eine exotische, magische Anziehungskraft verleiht. Die Landschaft, die sich bis nach Haiti und zu anderen Karibikinseln erstreckt, ist abwechslungsreich, mit majestätischen Bergen, herrlichen Küsten und einem für Kuba ungewöhnlichen Gebiet trockener Wüste. Zu den östlichen Städten, die oft reich an Geschichte sind, gehört Santiago de Cuba, wo einer der berühmtesten Karnevals Lateinamerikas stattfindet.

Vom 17. bis zum 19. Jahrhundert wurden Tausende schwarzer Sklaven aus Afrika nach Kuba gebracht, Männer und Frauen, die die Vorfahren des multiethnischen Gemischs wurden, das heute im Osten Kubas zu sehen ist, teils afrikanisch, aber auch teils spanisch, französisch und chinesisch. In diesem kulturellen Schmelztiegel vermischen sich afrikanische und europäische, römisch-katholische und heidnische Traditionen, manchmal untrennbar.

Das Gebiet ist voller scheinbarer Widersprüche: Es gibt den kämpferischen Oriente, rebellisch und unbeugsam, und doch gibt es auch den entspannten Oriente, eine Oase des Vergnügens, und den klangvollen Oriente, die Wiege der großen Musiker. Es stimmt, dass die Menschen im Osten Kubas schon immer mit großem Eifer gekämpft haben. Ein Beispiel ist der Indianerhäuptling Hatuey, der im 16. Jahrhundert auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurde, weil er den Widerstand gegen die Spanier organisiert hatte. Im 19. Jahrhundert führten dann lokale Nationalisten die Unabhängigkeitskriege an. Die Bürger von Bayamo brannten sogar ihre Stadt nieder, um sie nicht dem Feind zu überlassen. Im 20. Jahrhundert waren es die Rebellen (von denen viele aus dem Osten Kubas stammten, darunter auch die Castros selbst), die mit dem Angriff auf die Moncada-Kaserne in Santiago den Kampf gegen die Diktatur Batistas begannen.

Doch die Menschen im Osten Kubas wissen auch, wie man sich amüsiert. Sie lieben Musik, Rhythmus und Tänze aller Art und veranstalten jedes Jahr im Juli einen farbenfrohen Karneval und eine Fiesta del Caribe in Santiago de Cuba; der Karneval ist einer der meist gefeierten in Lateinamerika.

Erkundung des östlichen Kubas

Der klassische Ausgangspunkt für Touren durch die östlichen Provinzen ist Santiago de Cuba, eine geschichtsträchtige Stadt mit schöner Kolonialarchitektur und Stätten, die mit der Revolution von 1959 verbunden sind. Im Westen erhebt sich die majestätische Sierra Maestra, die ebenfalls mit dem Guerillakrieg der 1950er Jahre in Verbindung gebracht wird. Die Sierra ist am einfachsten von Norden her, in der Nähe von Bayamo, zu erreichen. Im Osten bietet der Parque Baconao zahlreiche Attraktionen, ideal für Familien mit Kindern. Abenteuerlustige können sich weiter östlich in die Provinz Guantanamo begeben, die für ihren US-Marinestützpunkt bekannt ist, sowie nach Baracoa, der ältesten Stadt Kubas. Die weiter nördlich gelegene Provinz Holguin hat einige schöne Strände und Kubas interessanteste archäologische Stätte zu bieten.

Reiseziele in Kuba

Obwohl die Sehenswürdigkeiten in den Außenbezirken Santiagos mit dem Bus oder Taxi erreicht werden können, ist es bei weitem die beste Art, sich im Osten Kubas fortzubewegen, ein Auto zu mieten. Einige Fahrten gehören zu den malerischsten in Kuba, insbesondere die Fahrt nach Baracoa über "La Farola". Eine andere Möglichkeit wäre, in die wichtigste Stadt im Osten zu fliegen. Es werden auch verschiedene organisierte Touren angeboten, die von Santiago oder von den Badeorten der Provinz Holguin, insbesondere Guardalavaca, aus starten. Diese Touren können über Reisebüros gebucht werden.

HOLGUIN

Holguin, das wegen seiner vielen begrünten Plätze auch die Stadt der Parks genannt wird, ist eine Kolonialstadt mit gitterförmigem Grundriss, die zwischen zwei Hügeln liegt, dem Cerro de Mayabe und dem Loma und Loma de La Cruz. Die Einwohner von Holguin nahmen aktiv an den Unabhängigkeitskriegen unter der Führung von Calixto Garcia teil, dem berühmten General, der die Stadt 1872 von den Spaniern befreite. Sein Geburtshaus ist heute ein Museum; der nach ihm benannte Platz markiert das Zentrum der Stadt und wird von einer Statue des heldenhaften Generals überragt.

Holguin erkunden

Calle Maceo und Manduley - zwei parallele Straßen mit Geschäften, Hotels, Bars und Clubs, darunter das Casa de la Trova - kreuzen drei Plätze: Parque San Jose, Parque Calixto Garcia und Parque Peralta. Im Parque García, in dem immer viel los ist, befinden sich die wichtigsten Denkmäler und Museen der Stadt, darunter die Casa Natal de Calixto García.

La Periquera (Museo Provincial de Holguín)

Dieses große neoklassizistische Gebäude mit einem Innenhof überblickt den Parque Calixto Mitte Garcia. Es wurde 1860 aus Vögeln und als Privathaus des spanischen Kaufmanns Francisco Roldán y Rodríguez erbaut. Im Jahr 1868, zu Beginn des Zehnjährigen Krieges, wurde das Gebäude von der spanischen Armee besetzt und in eine Kaserne umgewandelt. Daher auch der Spitzname des Gebäudes, La Periquera, was übersetzt "Papageienkäfig" bedeutet, eine Anspielung auf die farbenfrohen Uniformen der spanischen Armee.

Heute beherbergt das Gebäude das Museo Provincial de Holguin, in dem in fünf Sälen die wichtigsten Etappen der Kulturstadt dargestellt werden. Zu sehen sind auch archäologische Relikte der Taino-Indianer, die hier vom 8. bis zum 15. Jahrhundert lebten. Das berühmteste Stück der Sammlung ist die Hacha de Holguin, ein steinerner Axtkopf, der als menschliche Figur geschnitzt ist. Er wurde in den Hügeln um Holguin gefunden und ist zum Symbol der Stadt geworden.

Museum für Naturgeschichte Carlos de la Torre

Das Naturkundemuseum von Holguin ist in einem hell gestrichenen Gebäude mit einem hübschen Säulengang und spanischen Kacheln untergebracht. Zu sehen ist eine interessante Sammlung von Vögeln und Muscheln, darunter Polymita-Schnecken aus Baracoa, sowie ein 50 Millionen Jahre alter fossiler Fisch, der in der Sierra Maestra gefunden wurde.

Kathedrale von San Isidoro

Die 1979 geweihte Kathedrale San Isidoro wurde 1720 an der Stelle errichtet, an der die erste Messe zur Feier der Stadtgründung stattfand: Parque Peralta. Er ist auch als Parque de Flores bekannt, da hier früher ein Blumenmarkt stattfand.

Die Kirche beherbergt eine Kopie der beliebten Madonna de Caridad, deren Original sich in der Basilica del Cobre bei Santiago de Cuba befindet (siehe S. 225). Am 4. April findet ein Fest zu Ehren der Jungfrau statt.

Kunsthandwerker-Basar

Zwei Häuserblocks nördlich des Parque Calixto Garcia befindet sich der Bazar de Artesania, ein charmanter überdachter Markt, auf dem eine Reihe von handgefertigten Accessoires, geschnitzten Holzornamenten und Schmuck aus Samen und Harz verkauft werden. Die Fußgängerzone vor dem Markt ist ein friedlicher Ort, den man sich ansehen sollte.

Plaza de Ia Revolución

Dieser Platz liegt östlich des Stadtzentrums, hinter dem Hotel Pernik, und beherbergt ein Denkmal für die Helden der kubanischen Unabhängigkeit, das Mausoleum von Calixto Garcia und ein kleines Denkmal für seine Mutter. Der Platz ist der Hauptschauplatz von Volksfesten.

Loma de Ia Cruz

Vom Gipfel des Loma de Ia Cruz (Berg des Kreuzes) hat man einen herrlichen, weitreichenden Blick. Die Ingenieure, die Holguin gründeten, nutzten diesen Ort, um den Grundriss der Stadt zu planen, aber erst viel später (von 1927-50) wurde die Treppe mit 458 Stufen bis zum Gipfel gebaut. Jedes Jahr am 3. Mai erklimmen die Einwohner von Holguin den Berg für die Romerias de Mayo, ein christliches Fest spanischen Ursprungs. Der Gipfel des Loma, etwa 3 km nordwestlich des Parque Calixto Garcia, ist durch einen spanischen Aussichtsturm und ein Kreuz gekennzeichnet, das 1790 von Mönch Antonio Alegria dort aufgestellt wurde. Während seines Besuchs im Jahr 2015 segnete Papst Franziskus die Stadt von hier aus.

Umgebung

Ein weiterer, weiter entfernter Aussichtspunkt über die Stadt ist der Mirador de Mayabe auf dem Cerro de Maya be, 10 km südöstlich des Stadtzentrums.

An diesem Ort befindet sich auch eine aldea campesina (Bauerndorf) mit einfachen Unterkünften und einem Restaurant sowie ein Freilichtmuseum, das das Leben der Bauern in einem kleinen Dorf veranschaulicht. Rekonstruiert wurden u. a. ein bohío real, ein typisches Bauernhaus mit Palmblattdach, ein Hühnerstall und ein Hof mit Wassergefäßen für den Transport von Wasser.

Gibara

Südlich der Bucht, die Kolumbus Rio de Mares (Fluss der Meere) nannte, liegt die malerische Stadt Gibara, die für ihr ausgedehntes Höhlennetz berühmt ist, das sich perfekt für Erkundungen am Stadtrand eignet. Im 19. Jahrhundert war Gibara der wichtigste Hafen an der Nordküste der Provinz Oriente und verfügt über die bedeutendste Kolonialarchitektur der Region.

Am schattigen Malecon (Strandpromenade) stehen eine Kolumbus-Statue, die auf den Horizont blickt, eine restaurierte Garnison und ein Blick auf den kleinen Fischerhafen. Von hier aus führen enge Gassen zum Hauptplatz, der von der Iglesia de San Fulgencio (1854) und einem alten Theater überragt wird.

Das Museo de Artes Decorativas (Museum für dekorative Künste) ist in einem Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert untergebracht. Jahrhundert untergebracht. Ein von Marmorsäulen gesäumtes Treppenhaus und schöne Glasfenster stellen das beste Ensemble der Region an Möbeln und Gegenständen aus dem 19. und 20.

Etwa 2 km vom Stadtzentrum entfernt befinden sich die Cavernas de Panadernos, die mit Piktogrammen versehen sind und Fledermäuse beherbergen. Tauchen und Erkunden des Höhlensystems mit einem Führer ist möglich.

Bahía de Bariay

Östlich von Gibara befindet sich eine Bucht mit einer Landzunge in der Mitte namens Cayo de Bariay. Die meisten Historiker (aber nicht die Baracos, siehe S. 246) sind sich einig, dass Kolumbus hier 1492 zum ersten Mal landete. Mit seiner Fülle an Blumen und Bäumen voller Früchte sah es für den Entdecker wie ein Paradies aus. Anlässlich des 500. Jahrestages der Landung von Kolumbus auf Kuba wurde hier 1992 ein Denkmal mit dem Namen Encuentro ("Begegnung") errichtet, das den Taino-Indianern gewidmet ist. Der Ort ist relativ abgelegen, wenn man mit dem Auto anreist, aber es können Bootsausflüge von Guardalavaca aus organisiert werden (siehe S. 219). Östlich von Cayo de Bariay liegt die schöne Playa Don Lino.

Kolumbus auf Kuba

Am 28. Oktober 1492, als er zum ersten Mal das kubanische Festland betrat, schrieb Kolumbus in sein Reisetagebuch: "Ich habe nie einen schöneren Ort gesehen. An den Ufern des Flusses standen Bäume, die ich zu Hause nie gesehen habe, mit Blumen und Früchten der verschiedensten Arten, zwischen deren Zweigen man das entzückende Zwitschern der Vögel hörte. Es gab eine große Anzahl von Palmen. Als ich von der Barkasse hinunterstieg, näherte ich mich zwei Fischerhütten. Als die Eingeborenen mich sahen, erschraken sie und flohen. Zurück auf dem Boot, fuhr ich ein gutes Stück flussaufwärts. Der Anblick der blühenden Gärten und grünen Wälder und der Gesang der Vögel bereiteten mir so viel Freude, dass ich mich nicht losreißen konnte und meine Reise fortsetzte. Diese Insel ist wirklich das schönste Land, das Menschenaugen je gesehen haben.

Guardalava

Die Strände von Guardalavaca wurden Mitte der 1980er Jahre in einen Ferienort umgewandelt und gehören zu den beliebtesten Urlaubszielen Kubas. Obwohl der Ferienort leicht von Holguin aus zu erreichen ist, das 58 km südwestlich an einer Straße durch kuriose, kegelförmige Hügel liegt, fühlt man sich hier dennoch abgeschieden.

Der 4 km lange, sichelförmige Hauptstrand, der an beiden Enden von Felsen umgeben ist, wird von einer üppigen Vegetation gesäumt. Das Meer ist kristallklar, der Sand ist fein und es gibt ein Korallenriff ganz in der Nähe des Ufers. Im Westen befinden sich mehrere bebaute Strände.

Der Name "Guardalavaca" (Wache der Kuh) leitet sich vom spanischen Wort für den Kuhreiher ab, ein Vogel, der in ganz Kuba verbreitet ist, hier aber besonders häufig vorkommt.

Westlich des Strandes liegt die Bahia de Naranjo, ein Naturpark, der 32 km Küstenlinie und 10 km² Wald umfasst, mit Karsthügeln, die mit dichter Vegetation bedeckt sind. In der Bucht liegen drei kleine Inseln; auf einer, Cayo Naranjo, befindet sich ein Aquarium mit Seelöwen- und Delfinshows. Auch Bootstouren, Tauch- und Angelausflüge werden hier organisiert.

El Chorro de Maíta

In Küstennähe, nur 5 km südlich von Guardalavaca, liegt El Chorro de Maíta, die größte indianische Nekropole in Kuba und auf den Antillen. An diesem unübersehbaren Ort haben Archäologen 108 Skelette und eine Reihe von Tonobjekten, Knochenamuletten, indianischen Grabbeigaben und verzierten Muscheln gefunden.

All dieses Material kann von einer Promenade im Inneren des Museums aus besichtigt werden. Auf der anderen Straßenseite befindet sich eine aldea taína, eine Rekonstruktion eines präkolumbianischen Dorfes, die zu Unterhaltungszwecken errichtet wurde, aber historisch korrekt ist. Die Besucher können Souvenirs kaufen und Speisen probieren, die die Indianer zu essen pflegten. Vor den Hütten stehen lebensgroße Statuen von Ureinwohnern.

Banes

Das 32 km (20 m) südwestlich von Holguin gelegene Landstädtchen befindet sich inmitten einer ausgedehnten und reichen Ausgrabungszone (in der Provinz Holguin wurde ein Drittel der archäologischen Funde Kubas gemacht). In Banes befindet sich das Museo Indocubano Bani, das wichtigste archäologische Museum Kubas außerhalb Havannas. Im Museum sind über tausend Objekte ausgestellt, darunter Äxte, Terrakotta-Vasen, Messer aus Feuerstein und vor allem eine 4 cm hohe Frauenfigur aus Gold, die als Idolo de Oro bekannt ist. Sie wurde in der Nähe von Banes gefunden und stammt aus dem 13. Jahrhundert.

Mayarí

Mayari, 100 km (62 Meilen) südöstlich von Holguin, wurde 1757 gegründet und ist zusammen mit Gibara die älteste Stadt der Provinz.

In der Nähe befinden sich die Farallones de Seboruco, Höhlen, in denen Gegenstände des Taíno-Volkes gefunden wurden, und die Meseta de Pinares de Mayari, eine große Steppe, die die Hügel bis zu einer Höhe von 1.000 in (3.280 It) bedeckt.

Südwestlich von Mayarí liegt Birán, wo Fidel Castro geboren wurde. Das Haus seiner Eltern, die Finca Birán, ist heute ein Museum.

Cayo Saetía

Diese kleine Insel an der Mündung des Hay of Nipe ist 42 km² groß und durch eine Zugbrücke mit dem Festland verbunden. Früher war sie ein privates Jagdrevier, und in den Wäldern leben Antilopen und Zebras noch immer Seite an Seite mit auf Kuba heimischen Tierarten. Auf Safaris, die von fachkundigen Führern geleitet werden, können Besucher, die zu Pferd oder im Jeep unterwegs sind, die Tiere beobachten und fotografieren. Die wenigen touristischen Einrichtungen auf der Insel sind nur für zahlende Gäste bestimmt und wurden mit größter Rücksicht auf die Umwelt angelegt. Ein Höhepunkt ist eine Bootsfahrt von Guardalava nach Cayo Saetía.

GRANMA

Bayamo

Bayamo, die zweitälteste Stadt Kubas nach Baracoa, wurde 1513 von Diego de Velázquez gegründet. Bis 1975 war sie Teil der großen Provinz Oriente, wurde aber nach der Verwaltungsreform zur Hauptstadt der neuen Provinz Granma. Sie ist ein Weide- und Viehzuchtgebiet, war aber auch die Heimat von Nationalisten und die Wiege politischer Revolten und Kämpfe.

Anstatt ihre Stadt an Spanien zu übergeben, brannten die Bürger Bayamos 1869 nieder, so dass das Zentrum relativ modern ist. Das tägliche Leben dreht sich um den Parque Cespedes, den Hauptplatz, der von einer Statue des örtlichen Plantagenbesitzers und Helden des Unabhängigkeitskrieges Carlos Manuel de Céspedes (1955) dominiert wird.

Der Platz beherbergt fast alle wichtigen Gebäude der Stadt: das Kulturzentrum, das Hotel Royalton, die Büros der Poder Popular und das historische Café Pedrito.

Angrenzend an den Hauptplatz befindet sich die Plaza del Himno (Platz des Himn). Er erhielt seinen Namen, nachdem La Bayamesa, die kubanische Nationalhymne, am 20. Oktober 1868 zum ersten Mal in der Kirche gespielt wurde. An dieses Ereignis erinnert eine Skulptur mit einer Bronzetafel, auf der der Text und die Musik von Perucho Figueredo eingraviert sind. Sein Denkmal steht neben der Flagge der Nationalisten. Im kleineren Parque Maceo Osorio, dem ehemaligen Parque de San Francisco, nördlich des Parque Cespedes, befindet sich die Casa de la Trova Olimpio La O, eines der wenigen Gebäude der Stadt aus dem 18. Jahrhundert. Der Innenhof wird von lokalen Gruppen für Konzerte genutzt.

Geburtshaus von Carlos Manuel de Céspedes

Das Haus, in dem die Hauptfigur des ersten Krieges gegen Spanien im 19. Jahrhundert am 18. April 1819 geboren wurde, ist ein stattliches, zweistöckiges Gebäude aus der Kolonialzeit mit Blick auf den Parque Céspedes. Es ist das architektonisch bedeutendste Gebäude der Stadt.

Die Räume im Erdgeschoss, die sich zu einem Innenhof mit einem Brunnen hin öffnen, beherbergen das Herzstück der Sammlung mit Dokumenten und persönlichen Gegenständen von Céspedes, darunter sein Schwert aus Stahl und Bronze.

Im Obergeschoss befinden sich mehrere möblierte Zimmer, von denen eines mit einem Bronzebett mit Perlmuttmedaillons ausgestattet ist, ein schönes Beispiel für koloniale Möbel. Über eine Galerie gelangt man in die alte Küche, in der noch der originale Keramikofen steht.

Bürgermeister von San Salvador, Plaza del Himno

Als die Nationalisten von Bayamo es vorzogen, ihre eigene Stadt niederzubrennen, anstatt den Spaniern etwas zu hinterlassen, brachten sie die Heiligenbilder, die in der Parroquial Mayor (der Kathedrale) aufbewahrt wurden, in Sicherheit. So lautete jedenfalls der Plan. Vom Feuer verschont blieben leider nur das Taufbecken (das für die Taufe von Carlos Manuel de Céspedes verwendet worden war) und die Capilla de los Dolores, eine 1740 errichtete Kapelle, in der sich ein Bild der Jungfrau Maria und ein barockes Altarbild aus vergoldetem Holz befanden. Der Altaraufsatz hat einen besonders schönen Rahmen, der mit tropischen Motiven und Darstellungen einheimischer Früchte und Tiere verziert ist, ein ungewöhnliches und sehr kubanisches Element in der Kunst des 18.

1916 gab Bischof Guerra den Wiederaufbau der alten Parroquial Mayor in Auftrag, die Jesus dem Erlöser, dem Schutzpatron von Bayamo, geweiht war. Das ursprüngliche Gebäude war 1613 fertiggestellt worden und hatte sich im Laufe der Zeit in eine große dreischiffige Kirche mit zwei Chören, neun Altären und einer fein gearbeiteten Kanzel verwandelt.

Die neue Kirche wurde am 9. Oktober 1919 eingeweiht, mit dem alten Bildnis des Erlösers, das aus dem Feuer gerettet wurde, einem neuen Marmoraltar, einem patriotischen Gemälde des dominikanischen Künstlers Luis Desangles und verputzten Backsteinwänden, die von Esteban Ferrer mit Fresken bemalt wurden.

Bayamo "der Rebellische"

Bayamo hat eine lange Tradition der Rebellion. In den frühen 1500er Jahren leisteten die Indianer unter der Führung ihres Häuptlings Hatuey erbitterten Widerstand gegen die Spanier. Einige Jahre später tötete ein afrikanischer Sklave den Piraten Gilberto Girón und stellte seinen Kopf als Trophäe auf dem zentralen Platz aus. Diese Episode inspirierte das epische Gedicht Espejo de paciencia von Silvestre de Balboa, das erste große Werk der kubanischen Literatur. Die dramatischste Episode in der Geschichte von Bayamo sind jedoch die Unabhängigkeitskämpfe, in deren Verlauf am 10. Oktober 1868 eine Gruppe lokaler Nationalisten und Intellektueller - Juan Clemente Zenea, Carlos Manuel de Céspedes, Pedro Figueredo, Jose Fornaris und Jose Joaquin Palma - einen Aufstand gegen die Spanier organisierte. Sie marschierten am 20. Oktober in die Stadt ein und erklärten sie zur Hauptstadt der bewaffneten Republik. Angesichts der Tatsache, dass Bayamo von den Kolonialtruppen zurückerobert werden würde, beschlossen die Bürger am 12. Januar, ihre eigene Stadt in Brand zu setzen, eine Tat, die später zur Wahl von La Bayamesa als Nationalhymne führte.

Manzanillo

Manzanillo liegt an der karibischen Bucht von Guacanayabo und ist eine charmante Stadt am Meer. Sie wurde 1784 als Puerto Real gegründet und erreichte in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts dank des Zucker- und Sklavenhandels ihren Höhepunkt.

Die Erinnerung an die Heldentaten von Castros Rebellen in der nahe gelegenen Sierra Maestra, insbesondere an die von Castros Assistentin Celia Sánchez, die hier eine entscheidende Nachhut organisierte, ist noch sehr lebendig. Ihr zu Ehren steht in der Stadt ein eindrucksvolles Denkmal.

Im Parque Céspedes, dem zentralen Platz, wurde am 25. Juni 1924 ein gemauerter Musikpavillon für Konzerte lokaler Bands eröffnet. Die so genannte Glorieta Morisca erhielt ihren Namen aufgrund ihrer arabisch geprägten Dekoration, die von José Martín del Castillo, einem Architekten aus Granada, entworfen wurde. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten der Stadt, die alle in der Nähe des Parque Céspedes liegen, gehören die neoklassizistische Iglesia de la Purísima Concepción, die in den 1920er Jahren erbaut wurde, das stimmungsvolle Café 1906, das Rathaus aus dem 19. Jahrhundert, das heute die Asamblea Municipal del Poder Popular beherbergt, und die Colonia Española, ein sozialer Club für spanische Einwanderer, der 1935 fertiggestellt wurde. Der Club befindet sich in einem Gebäude mit einem andalusischen Innenhof und einer Tafel aus bemalten Fliesen, die die Landung von Kolumbus auf Kuba darstellt.

Umgebung

10 km (6 Meilen) südlich von Manzanillo befinden sich die Überreste von La Demajagua, dem Landgut von Carlos Manuel de Céspedes.

Yara, 24 km (15 Meilen) östlich von Manzanillo, ist der Ort, an dem Céspedes die kubanische Unabhängigkeit verkündete und an dem der indianische Held Hatuey auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurde. Auf dem zentralen Platz, der Plaza Grito de Yara, befindet sich ein kleines Museum.

Das Opfer von Hatuey

Im Laufe der Jahrhunderte erlangte das Opfer von Hatuey große patriotische Bedeutung und gab Anlass zu zahlreichen Legenden, darunter La Luz de Yara (Das Licht von Yara), geschrieben von Luis Victoriano Betancourt im Jahr 1875. Der Autor erzählt, dass von dem Scheiterhaufen, auf dem der indianische Held verbrannt wurde, ein geheimnisvolles Licht ausging, das über die ganze Insel wanderte und den Schlaf der Sklaven, die auf ihre Freiheit warteten, schützte. Dieses Licht war die Seele von Hatuey.

Drei Jahrhunderte später kehrte das wandernde Licht an den Ort zurück, an dem die Indianer geopfert worden waren, das wandernde Licht kehrte an den Ort zurück, an dem die Indianer geopfert worden waren, und blitzartig erbebten alle Palmen Kubas, der Himmel wurde erhellt, die Erde bebte, und das Licht verwandelte sich in ein Feuer, das die Herzen der Kubaner bewegte: "Es war das Licht von Yara, das im Begriff war, sich zu rächen. Es war das Grab von Hatuey, das zur Wiege der Unabhängigkeit wurde. Es war der 10. Oktober" - der Beginn des Unabhängigkeitskrieges.

Gran Parque Nacional Sierra Maestra

Dieser Nationalpark mit einer Fläche von 38.000 ha erstreckt sich über die Provinzen Granma und Santiago de Cuba.

Hier befinden sich die wichtigsten Gipfel der Insel, darunter der Pico Turquino (mit 1.974 m der höchste Berg Kubas), sowie Orte, die durch den Guerillakrieg von Fidel Castro und den Barbudos bekannt wurden.

Der wichtigste Ausgangspunkt für die Erkundung der Sierra Maestra ist Villa Santo Domingo, etwa 35 km (22 Meilen) südlich der Straße Bayamo-Manzanillo (in Santo Domingo gibt es komfortable Unterkünfte).

Von Santo Domingo aus können Sie den anspruchsvollen 5 km langen Weg - zu Fuß oder in einem guten Geländewagen - zum Aussichtspunkt Alto del Naranjo (950 m/ 3.120 ft) zurücklegen. Mit einer Genehmigung (erhältlich im Besucherbüro nördlich von Villa Santo Domingo) können Sie weiter zur Comandancia de la Plata gehen, dem Hauptquartier Castros in den 1950er Jahren. Hier gibt es ein Museum, ein kleines Lagerkrankenhaus und den Ort, von dem aus Che Guevara seine Radiosendungen machte. Comandancia de la Plata ist nur zu Fuß zu erreichen - ein eineinhalbstündiger Spaziergang durch einen schönen, wenn auch oft nebligen Wald. Das Gebiet wurde 1980 zu einem Nationalpark erklärt. Der dichte, feuchte Wald beherbergt viele Orchideenarten und verschiedene Arten der lokalen Fauna. Die Berge der Sierra Maestra sind ein hervorragendes Wandergebiet, das auch Bergsteiger anzieht. Die Landschaft ist spektakulär, aber man muss sich auf spartanische Einrichtungen einstellen. Eine begrenzte Anzahl von Wanderungen kann über das Besucherbüro organisiert werden. Übernachtungsmöglichkeiten in den Bergen gibt es entweder auf Campingplätzen oder in einfachen Schutzhütten. Beachten Sie jedoch, dass ein großer Teil dieses Gebiets militärisches Sperrgebiet ist, so dass Wanderungen für Einzelpersonen nicht gestattet sind.

Derzeit kann man eine dreitägige geführte Wanderung durch den Park unternehmen, die in Alto Naranjo beginnt und in Las Cuevas, einem kleinen Ort am Karibischen Meer, endet. Man muss kein erfahrener Bergsteiger sein, um an dieser Wanderung teilzunehmen, denn der Weg ist mit Leitern, Handläufen und in den Fels gehauenen Stufen ausgestattet. Dennoch ist es ratsam, vorher ein gewisses Maß an Training zu absolvieren. Der abschließende Abstieg vom Pico Turquino ist ziemlich anstrengend, und die Wanderer sollten über eine gute Kondition verfügen.

Es ist wichtig, dass Sie eine angemessene Bergausrüstung mitnehmen: Wanderschuhe, dicke Socken, einen Sonnenhut, einen Pullover, eine winddichte Jacke und vielleicht sogar eine wasserdichte Unterlage und ein gutes Zelt. Die Luftfeuchtigkeit in der oft nebligen Sierra ist sehr hoch, und Regenschauer sind keine Seltenheit.

Die Küste am Südrand der Sierra Maestra ist spektakulär. Die Küstenstraße verläuft dicht über dem Wasser des Karibischen Meeres und bietet hervorragende Aussichten. Allerdings ist bei Fahrten nach Einbruch der Dunkelheit große Vorsicht geboten, da die Straße an einigen Stellen reparaturbedürftig ist.

SANTIAGO DE CUBA

Basílica del Cobre

Das Dorf El Cobre, etwa 20 km (12 Meilen) westlich von Santiago de Cuba, war einst für seine Kupferminen (Cobre) berühmt. Bis 1807 arbeitete hier eine große Anzahl von Sklaven. Heute ist das Dorf vor allem für Kubas berühmteste Kirche bekannt, die Basilika Nuestra Senora de la Caridad del Cobre. Die Hauptattraktion dieser Kirche ist die Statue der Virgen del Cobre. Diese schwarze Madonna ist reich in Gelb gekleidet und trägt eine mit Diamanten, Smaragden und Rubinen besetzte Krone mit einem goldenen Heiligenschein darüber. Sie trägt ein Kreuz aus Diamanten und Amethysten. Die Statue wird in einer klimatisierten Glasvitrine hinter dem Hauptaltar aufbewahrt.

Sie wird jedes Jahr am 8. September herausgeholt, wenn eine Prozession zum Gedenken an den Tag der Heiligen Jungfrau stattfindet. Die "Virgen del Cobre" wurde 1916 zur Schutzpatronin Kubas ernannt und 1998 von Papst Johannes Paul II. gesegnet und gekrönt. Papst Franziskus legte bei einem weiteren Papstbesuch 2015 eine Silbervase mit seinem Wappen nieder.

Diese schöne dreischiffige Kirche aus dem Jahr 1926 steht auf einem Hügel, dem Cerro de la Cantera, der über eine Treppe mit dem Dorf verbunden ist, die 254 Stufen umfasst. Der elegante zentrale Glockenturm und die beiden Seitentürme, die von Kuppeln aus Ziegelsteinen gekrönt werden, heben sich deutlich von der cremefarbenen Fassade ab.

Die Basilika ist Ziel von Pilgerfahrten aus der ganzen Insel. In der Kapelle Los Milagros sind Tausende von ehemaligen Votivgaben der Pilger ausgestellt. Einige davon sind seltene Kuriositäten, wie die Bärte einiger Rebellen, die den Guerillakrieg in der Sierra überlebt haben, ein Gegenstand, der Castros Mutter gehörte, und Erde, die von kubanischen Soldaten gesammelt wurde, die in Angola kämpften. Es gibt ein Gästebuch, in das sich die Besucher eintragen können.

Die Jungfrau von Cobre

Der Legende nach wurden im Jahr 1606 drei Sklaven, die in den Kupferminen von El Cobre arbeiteten, in der Bucht von Nipe vor der Nordküste Kubas von der Statue einer schwarzen Jungfrau Maria gerettet, die das Heilige Kind in ihren Armen hielt. Sie waren mit ihrem Boot in einen Sturm geraten und wären ertrunken, wenn die Jungfrau, deren Bildnis in den Wellen schwamm, ihnen nicht zu Hilfe gekommen wäre. In Wirklichkeit scheint die Statue mit einem Schiff aus Illescas, einer Stadt in Kastilien, nach Kuba gekommen zu sein, und zwar auf Wunsch des Gouverneurs Sanchez de Moya, der eine spanische Madonna für das Dorf El Cobre wollte.

Wie dem auch sei, 1612 erhielt die Virgen de la Caridad ein kleines Heiligtum und wurde sofort zu einem Objekt der Verehrung für die Einheimischen, die ihr weiterhin wundertätige Kräfte zuschrieben. Die Verehrung dieser Madonna war schon immer sehr stark, auch unter nicht praktizierenden Katholiken. Ihre Gestalt wird mit der afrokubanischen Heiligen Oshún, der Göttin der Flüsse, der Sanftheit, der Weiblichkeit und der Liebe, in Verbindung gebracht, die ebenfalls immer als schöne schwarze Frau in Gelb dargestellt wird.

Seitdem die Santería-Religion in Kuba weit verbreitet ist, werden das heilige Bild der Jungfrau von El Cobre und das profanere, sinnliche Bild der schönen afrikanischen Göttin in Gebeten und Gesprächen oft miteinander kombiniert und nebeneinander auf rustikalen Hausaltären aufgestellt, oft ohne dass man sich des Widerspruchs bewusst ist.

Santiago de Cuba

Dies ist vielleicht die afrikanischste, musikalischste und leidenschaftlichste Stadt Kubas. Der spanische Dichter Federico Garcia Lorca verglich sie 1930 mit "einer Harfe aus lebenden Zweigen, einem Kaiman, einer Tabakblüte". Abgesehen von den Autos und einigen modernen Gebäuden hat sich Santiago nicht sehr verändert. Es ist eine Stadt, in der die Hitze - und die Hügel - dazu führen, dass sich die Menschen in einem langsamen Rhythmus bewegen.

Dennoch ist es ein lebendiger, aufregender Ort, an dem Feste und Tänze mit Inbrunst gefeiert werden, vor allem während des Karnevals im Juli. Die Einwohner Santiagos sind auch stolz auf die Tatsache, dass Santiago die "Wiege der Revolution" genannt wird. Die zwischen der Sierra Maestra und dem Meer gelegene Stadt ist die zweitgrößte Stadt Kubas, was die Einwohnerzahl angeht. Im Jahr 2012 wütete der Hurrikan Sandy in Santiago und richtete große Verwüstungen an.

Parque Céspedes

Das Stadtzentrum erstreckt sich chaotisch um den Parque Céspedes in einem Labyrinth aus engen Gassen. Jeder Besuch des historischen Zentrums von Santiago muss am Parque Céspedes, dem Hauptplatz, beginnen. Von hier aus wird der Besucher unweigerlich in die Calle Heredia gezogen, die beliebteste und festlichste Straße der Stadt. Jedes Haus trägt Zeichen der großen Leidenschaften der Stadt: Musik, Tanz, Karneval und Poesie.

Zu bestimmten Zeiten, unter anderem in der ersten Julihälfte, wenn die Fiesta del Caribe stattfindet, wird diese Straße zu einer Bühne für Amateurkünstler. Traditionelle Son-Musik ist dagegen im Hof des Patio Artex in Nr. 304 zu hören, während Nr. 208, das ehemalige "Cafetín de Virgilio", 1968 zur Casa de la Trova wurde, wo Tag und Nacht einheimische und ausländische Bands spielen. An den Wänden hängen Fotos von großen kubanischen Musikern der Vergangenheit und Gegenwart wie El Guayabero und Compay Segundo.

Westlich des Parque Céspedes

Das malerische Gebiet südwestlich des Parque Céspedes, Tivolí genannt, und die tiefe Bucht sind vom Balcón de Velázquez aus zu sehen.


Reiseziele in Kuba: Westliches Kuba

Artemisa - Pinar del Río - Isla de la Juventud - Cayo Largo del Sur

Die westliche Region des kubanischen Festlandes ist geprägt von weiten Feldern und zum Teil außergewöhnlich schönen Landschaften. Die Hauptattraktion ist das Viñales-Tal, wo sich ungewöhnliche Kalksteinfelsen (Mogotes genannt) über üppige Tabakfelder erheben. Vor der Küste bieten verstreute Inseln mit atemberaubenden weißen Stränden eine friedliche Zuflucht vor der Hektik Havannas.

Nach Ansicht der Einwohner von Santiago sind die Provinzen Pinar del Río und Artemisa die am wenigsten "revolutionären" Teile Kubas. Sie bilden die ländlichste Region der Insel, bevölkert von weißen Bauern, die nie für ihre kriegerische Leidenschaft bekannt waren, obwohl der Westen Kubas Ende des 19. Jahrhunderts Schauplatz mehrerer Schlachten gegen die Spanier war und 1958 ein Revolutionär von hier kam.

Dieser Teil Kubas wurde im 16. und 17. Jahrhundert von Europäern, hauptsächlich von den Kanarischen Inseln, kolonisiert. Historisch gesehen hat Pinar es vorgezogen, seine Bemühungen auf die Produktion des angeblich besten Tabaks der Welt zu konzentrieren. Die Tabakfelder liegen verstreut zwischen den Gebirgszügen Sierra del Rosario und Sierra de los Órganos, die kaum 600 m über dem Meeresspiegel liegen - nicht hoch genug, um Berge zu sein, aber hoch genug, um eine atemberaubende Landschaft zu schaffen. Palmen mischen sich mit Kiefern und zarte wilde Orchideen gedeihen, wenn die Bedingungen stimmen. Diese niedrigen Berge sind ein hervorragendes Wandergebiet. Die Sierra del Rosario ist heute ein UNIESCO-Weltbiosphärenreservat, ebenso wie die Halbinsel Guanahacabibes im äußersten Westen. In beiden Gebieten wird der Schwerpunkt auf einen umweltbewussten Ökotourismus gelegt.

Der Ökotourismus hat auf Cayo Largo, einem alteingesessenen Inselort mit schönem Meer und Sand, m und zahlreichen Hotels, weniger Priorität. Diese Insel ist Teil des Archipiélago de los Canarreos in der Karibik, das aus 350 Cayos oder Keys besteht. Alle sind unbewohnt, mit Ausnahme von Cayo Largo und der Isla de la Juventud (Insel der Jugend), einer großen Insel mit einer reichen Geschichte und dem zweitbesten Tauchplatz Kubas.

Erkundung des westlichen Kubas

Die außergewöhnliche Ruhe und das angenehme Klima im Westen Kubas machen es zu einer schönen Gegend für einen erholsamen Urlaub. Aber es gibt auch viel zu tun. Neben Wandern und Reiten kann man die Provinzhauptstadt Pinar del Río erkunden, während die verlockenden Korallenstrände an der Nordküste leicht zu erreichen sind. Die abgelegene Insel María La Gorda im äußersten Westen ist nur mit größerer Anstrengung zu erreichen, aber für begeisterte Taucher ist dieses Tauchzentrum sehr attraktiv. Die Isla de la Juventud zieht Taucher und Besucher an, die sich für kuriose Attraktionen interessieren, von bemalten Höhlen bis hin zum ehemaligen Gefängnis von Fidel Castro. Die Hotels und Frühstückspensionen im Valle de Viñales sind die besten Adressen für einen Aufenthalt im Westen Kubas.

Reiseziele in Kuba

Die Autobahn (autopista) verbindet Havanna, Artemisa und Pinar del Río (etwa zwei Stunden Fahrzeit), und eine andere, langsamere, aber malerische Straße folgt der nördlichen Küstenlinie. Von Pinar aus führt eine Straße nach Südwesten nach Guanahacabibes. Es gibt eintägige Touren, die von Havanna aus starten und Soroa, Pinar und Viñales einschließen, aber nicht die Strände: Informationen sind in den Tourismusbüros erhältlich.

Am besten erreicht man die Isla de la Juventud und Cayo Largo mit dem Flugzeug von Havanna aus (40 Minuten). Von Batabanó aus verkehrt auch ein Katamaran zu den beiden Inseln, die Fahrt dauert zwei Stunden. Es können auch Ausflüge zu den beiden Inseln gebucht werden; die Abfahrten erfolgen von Havanna oder größeren Städten aus.

ARTEMISA

Sierra del Rosario

Dieses Gebiet von 25.000 Hektar (71.750 Acres) unberührten Kubas wurde von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt. Wälder mit tropischen und laubabwerfenden Bäumen und Pflanzen bedecken die Sierra del Rosario, die vom Fluss San Juan mit seinen kleinen Wasserfällen durchquert wird. Das Gebiet beherbergt eine reiche und vielfältige Fauna: 90 Vogelarten sowie viele verschiedene Reptilien und Amphibien. Die Wanderungen hier sind wunderschön (mit Erlaubnis der Gemeinde) und führen über blumengesäumte Wege, auf denen auch wilde Orchideen wachsen.

Soroa

Die Stadt Soroa liegt 250 m über dem Meeresspiegel inmitten von Tropenwald in der Region Sierra del Rosario. Sie wurde nach zwei baskischen Brüdern, Lorenzo und Antonio Soroa Muriagorri, benannt, die um 1856 verschiedene Kaffeeplantagen in der Gegend kauften und bald Eigentümer des gesamten Gebiets wurden. Eines der Anwesen im Tal, die Finca Angerona, war im 19. Jahrhundert Schauplatz einer legendären Liebesgeschichte zwischen dem Deutsch-Franzosen Cornelius Sausse, der das Anwesen 1813 erbaute, und der Haitianerin Ursule Lambert.

Soroa ist heute eine kleine Stadt mit einem Hotel (Villa Soroa) und einer Reihe von Touristenattraktionen. Die meistfotografierte ist der Salton, ein spektakulärer Wasserfall am Fluss Manantiales, der 20 Minuten Fußweg von der Villa Soroa entfernt ist. Die wichtigste Sehenswürdigkeit ist jedoch der Orquideario de Soroa, ein Orchideengarten, der zum nationalen Naturdenkmal erklärt wurde.

Er besitzt eine der größten Orchideensammlungen der Welt mit mehr als 700 Arten, von denen 250 endemisch sind, auf einer Fläche von 35.000 ha. Der Park, der oft von Hemingway besucht wurde, wurde 1943 von dem kanarischen Anwalt Tomás Felipe Camacho gegründet. Er ließ Orchideen aus der ganzen Welt hierher schicken, um seiner Tochter zu gedenken, die im Alter von 20 Jahren bei der Geburt gestorben war, und seiner Frau, die kurz darauf starb.

Außerhalb der Stadt liegt das Castillo de las Nubes, ein mittelalterlich anmutendes Bauwerk, das 1940 für Antonio Arturo Sanchez Bustamante, den Grundbesitzer dieser Gegend, errichtet wurde. Vom Castillo aus hat man einen herrlichen Blick auf die Sierra del Rosario.

Las Terrazas

Die meisten Landwirte in der Region Sierra del Rosario leben in Gemeinden, die 1968 im Rahmen eines Regierungsprogramms gegründet wurden. Die bekannteste von ihnen ist Las Terrazas, deren Name sich von den Terrassen ableitet, die für die Laubbäume angelegt wurden, die heute ein charakteristisches Merkmal der Gegend sind. Die 1.000 Einwohner leben von der Pflege der Wälder und vom Ökotourismus, der seit dem Bau des umweltfreundlichen Hotels Moka zugenommen hat. Das Hotel ist ein guter Ausgangspunkt für geführte Wanderungen durch das Reservat, die alle recht einfach sind und nicht länger als zwei Stunden dauern. Die restaurierte französische Kaffeeplantage Buena Vista aus dem 19. Jahrhundert ist ebenfalls geöffnet und verfügt über ein Restaurant.

Die meisten Wege eignen sich hervorragend für die Vogelbeobachtung, denn es gibt viele endemische kubanische Vögel wie den Zunun-Kolibri, den Tocororo und den Cartacuba.

Ein weiterer interessanter Spaziergang entlang des San-Juan-Flusses führt zu den Banos de San Juan, einer Reihe von natürlichen Wasserbecken. Am Ufer des Flusses gibt es Picknicktische, ein Restaurant und einige einfache Hütten für diejenigen, die hier übernachten möchten.

PINAR DEL RIO

Cayo Levisa

Diese kleine Insel mit ihren weißen Sandstränden, einem vorgelagerten Korallenriff und Mangroven ist die touristisch am besten erschlossene Insel des Los Colorados-Archipels und die einzige mit Tauchmöglichkeiten. Trotzdem ist sie noch unberührt und beheimatet mehrere Vogelarten, und in den umliegenden Gewässern gibt es eine Fülle von Fischen, vor allem Marlins.

Nationaler Naturpark La Güira

Der Parque Nacional La Guira liegt im Herzen eines der größten landwirtschaftlichen Anwesen in Pinar del Rio und umfasst die landschaftlich gestaltete Anlage und die ehemalige Residenz des Landbesitzers Don Manuel Cortina, eines erfolgreichen Anwalts und bedeutenden Politikers, der als einer der ersten nach der Machtergreifung der Castro-Rebellen verstaatlicht wurde. 1959 war Corona gezwungen, Kuba zu verlassen, da er vor der Ausbeutung von Arbeitern geflohen war, und er lebte zuletzt in Miami, wo er 1970 starb. Der große Park, der viele Jahre lang brach lag, ist noch recht gut erhalten und umfasst die Ruinen eines mittelalterlichen Wohnhauses und einen englischen Garten mit einem kleinen chinesischen Tempel und Statuen mythologischer Figuren wie Sphinxen und Satyrn. Etwa 5 km östlich des Guira-Parks liegt San Diego de los Banos, ein friedliches Dorf an den Hängen der Sierra de los Quemados, das seine koloniale Atmosphäre bewahrt hat. Das Dorf ist ein wichtiges touristisches und therapeutisches Zentrum. Aus den Quellen in der Umgebung sprudelt schwefelhaltiges Wasser, das gegen Rheuma und Hautkrankheiten helfen soll. Leider sind sie nun seit einigen Jahren geschlossen.

Don Manuel Cortina besaß auch eine nahe gelegene Höhle, die Cueva de los Portales, die im 19. Jahrhundert entdeckt wurde. Jahrhundert entdeckt wurde. Dieses alte Versteck diente den Eingeborenen als Zufluchtsort vor den Massakern, die die Spanier Anfang des 16. Während der Raketenkrise von 1962 wurde die Höhle zum Hauptquartier der Westlichen Armee von Che Guevara, von dem einige persönliche Gegenstände ausgestellt sind. Tafeln zeigen an, wo er Schach spielte und schlief.

Vuelta Abajo

In dem kleinen Gebiet zwischen Pinar del Rio, San Juan und Martinez, San Luis wird Tabak von sehr hoher Qualität angebaut. Die guten Anbaubedingungen sind das Ergebnis einer Reihe von Faktoren: So schützt die Sierra del Rosario die Pflanzen vor starken Regenfällen, und der sandige, rote Boden, auf dem die Tabakpflanzen wachsen, ist gut entwässert und reich an Stickstoff. Es handelt sich um ein einzigartiges Umfeld, denn die ehemaligen Landbesitzer, die Kuba 1959 verließen, haben vergeblich versucht, dieses Wunder in Nicaragua, Honduras, Santo Domingo und den USA zu reproduzieren.

Auf dem Weg von der Provinzhauptstadt nach San Juan), Martinez, können die renommierten Plantagen von Hoyt de Monterrey besichtigt werden. Hier werden die Pflanzen mit Baumwolltüchern vor der Sonne geschützt, um die Weichheit der Tabakblätter zu erhalten. Es gibt auch sogenannte Curing Houses, fensterlose Lagerhallen, in denen die Blätter an langen Stangen getrocknet werden.

Pinar del Río

Im Jahr 1778, als die kubanischen Provinzen gegründet wurden, wurde die Stadt Nueva Filipina in Pinar umbenannt, da sich in der Nähe, am Ufer des Flusses Guama, ein Pinienhain befand.

In der Nähe schlug General Antonio Maceo 1896/7 eine Reihe von Schlachten, die für den Sieg der Kubaner im dritten kubanischen Unabhängigkeitskrieg entscheidend waren.

Heute wachsen hier keine Kiefern mehr, aber die saubere Luft und die koloniale Atmosphäre von Pinar del Rio sind unverändert. Die Stadt war lange Zeit ein Zentrum für den Anbau und die industrielle Verarbeitung von Tabak. Das auffälligste Merkmal des historischen Zentrums dieser kleinen, geordneten und friedlichen Stadt ist die Fülle an Säulen: Korinthische oder ionische, einfache oder verzierte. Nicht umsonst ist Pinar del Rio als "Stadt der Kapitelle" bekannt.

Die wichtigsten Gebäude befinden sich in der mit Arkaden versehenen Hauptstraße, der Calle Marti (oder Real). Im Geschäft des Fonds für das kulturelle Erbe an der Ecke zur Calle Rosario können Besucher lokales Kunsthandwerk und Kunstreproduktionen kaufen. Abends finden in der Casa de la Cultura (Nr. 125) Aufführungen und Konzerte mit traditioneller Musik wie dem Punto Guajiro (von Guajiro, dem kubanischen Wort für Bauer) statt, der aus dem Spanischen stammt und im Allgemeinen durch Improvisation gekennzeichnet ist.

In der Calle Colon, Nr. 172, 174 und 176, befinden sich drei ungewöhnliche Gebäude, die von Rogelio

Perez Cubillas, der führende Architekt der Stadt in den 1930er und 1940er Jahren.

Palacio Guash

Dieses etwas extravagante Gebäude ist eine Mischung aus maurischen Bögen, gotischen Türmen und barocken Elementen. Es wurde 1909 für einen wohlhabenden Arzt erbaut, der weit gereist war und in seiner neuen Residenz die architektonischen Stile nachbilden wollte, die ihn am meisten beeindruckt hatten. Im Jahr 1979 wurde das Haus in ein Naturkundemuseum umgewandelt, das nach Tranquilino Sandalio de Nodas, einem bekannten Landvermesser der Region, benannt ist. Das Museum veranschaulicht die natürliche und geologische Geschichte von Pinar und zeigt ausgestopfte Vögel und Tiere, darunter den winzigen kubanischen Zunztin-Kolibri und ein mehr als 4 m langes Krokodil, sowie seltene Pflanzen und Schmetterlingsfliegen. Im Innenhof befinden sich Skulpturen prähistorischer Tiere.

Historisches Provinzmuseum (Museo Provincial de Historia)

Dieses Museum veranschaulicht die Geschichte der Provinz von der präkolumbianischen Zeit bis in die Gegenwart. Zu sehen sind eine bedeutende Waffensammlung aus dem 19. Jahrhundert, Möbel aus der Kolonialzeit, Werke lokaler Maler, darunter eine riesige Landschaft von Domingo Ramos (1955), und Erinnerungsstücke an den Musiker Enrique Jorrin, den Vater des Cha-Cha-Cha.

Teatro Milanes

Dieses neoklassizistische Schmuckstück und der ganze Stolz der Stadt ist nach dem romantischen Dichter Jose Jacinto Milanes benannt. Ursprünglich war es das Theater von Lope de Vega, das 1845 eröffnet wurde und 1880 von einem gewissen Felix del Pino Diaz gekauft wurde. Er renovierte es vollständig nach dem Vorbild des featro Sauto in Matanzas (siehe S. 162). Sein Name wurde 1808 geändert.

Dieses einfache, aber funktionelle Gebäude hat einen rechteckigen Grundriss, eine geradlinige Fassade und einen Säulengang mit hohen Säulen. Das opulente, dreistöckige, U-förmige Auditorium aus Holz hat eine Sitzplatzkapazität von etwa 500 Plätzen.

Fabrica de Guayabita Casa Garay

Seit 1892 stellt die Casa Garay Guayabita del Pinar her, einen Likör, der auf einem alten Rezept beruht. Er wird durch Destillation von Branntwein aus dem Zucker der Guayaba (Guave) hergestellt, die

die in diesem Gebiet angebaut werden. Die Führungen durch die kleine Fabrik enden mit einer Verkostung, bei der die Besucher die süße und die trockene Variante des beliebten Getränks probieren können.

Fabrik für Tabakwaren Francisco Donatien

Diese winzige Zigarrenfabrik, die in einem ehemaligen Gefängnis aus dem 19. Jahrhundert untergebracht ist, ist für die Öffentlichkeit zugänglich. Besucher können den etwa 70 Arbeitern bei der Herstellung

Trinidad-Zigarren. Diese und andere Zigarren werden in dem kleinen Laden verkauft. Die Fabrik ist auch eine Ausbildungsstätte für Torcedores (Zigarrenroller).

Viñales

Vinales, dessen Name sich von einem Weinberg ableitet, den ein kanarischer Siedler hier angelegt hatte, wurde 1607 gegründet.

Diese kleine Stadt, deren Wirtschaft seit jeher auf der Landwirtschaft basiert, steht heute als Beispiel für eine perfekt erhaltene Kolonialsiedlung unter staatlichem Schutz. Die Hauptstraße ist nach Salvador Cisneros Betancourt benannt, einem Nationalisten des 19. Jahrhunderts und einem der Unterzeichner der kubanischen Verfassung von 1869 (siehe S. 48). Sie wird von zahlreichen Kolonialhäusern mit charakteristischen Arkaden gesäumt, die nützlichen Schutz vor der heißen Sonne und plötzlichen heftigen tropischen Regenschauern bieten.

Die wichtigsten Bauwerke der Stadt befinden sich auf dem Hauptplatz, dem Parque Marti, auf dem die Iglesia del Sagrado Corazón de Jesús (1888) und die ehemalige Colonia Española (diplomatischer Sitz des spanischen Adels) stehen, die heute die Casa de la Cultura der Stadt ist.

In Viñales gibt es auch ein kleines architektonisches Juwel, die Casa de Don Tomas, die 1887-8 für Gerardo Miel y Sainz, einen reichen Kaufmann und Vertreter einer Schifffahrtslinie, gebaut wurde. Das Gebäude wurde 2008 bei einem Hurrikan zerstört, dann aber originalgetreu wieder aufgebaut.

Tal von Viñales

Im Viñales-Tal erwartet den Besucher eine einzigartige Landschaft: Die Mogotes, die charakteristischen, gigantischen Karstformationen, die an Zuckerhüte erinnern, wachen wie steinerne Wächter über die Mais- und Tabakfelder, die rote Erde mit den majestätischen Königspalmen und die Bauernhäuser mit den Dächern aus Palmblättern. Die Legende besagt, dass vor Jahrhunderten einige spanische Seeleute, die sich der Küste näherten, das Profil der Mogotes, das sie im Nebel erblickten, für eine Kirchenorgel hielten. Daher der Name "Sierra de los Órganos" für die Hügelkette in diesem Gebiet.

Wandmalerei der Vorgeschichte

Der kubanische Maler Leovigildo Gonzalez, ein Schüler des berühmten mexikanischen Künstlers Diego Rivera, malte auf einer Mogote die Geschichte der Evolution (1959-62), von den Ammoniten bis zum HOMO sapiens. Das 1980 restaurierte Wandbild nutzt die Risse im Felsen, um besondere Licht- und Farbeffekte zu erzielen.

Gran Caverna de Santo Tomás

Es handelt sich um das größte Höhlennetz in Kuba und ganz Lateinamerika. Mit ihren 46 km langen Galerien und bis zu acht Ebenen mit miteinander verbundenen Grotten ist die Gran Caverna ein Paradies für Höhlenforscher. Im 19. Jahrhundert wurde die Cueva de Cal von Bauern für Feste genutzt.

Cueva del Indio

Diese 1920 entdeckte Höhle liegt im San-Vicente-Tal. Der erste Teil der Besichtigungstour führt zu Fuß durch künstlich beleuchtete Tunnel. Anschließend bringt ein kleines Motorboot die Besucher etwa eine Viertelmeile auf dem unterirdischen Fluss San Vicente hinauf.

Palenque de los Cimarrones

In den Tiefen der Cueva de San Miguel, hinter der Bar an der Mündung, befindet sich eine spektakuläre Höhle, die einst ein Zufluchtsort für entlaufene afrikanische Sklaven (Cimarrones) war. Heute beherbergt sie ein kleines Museum und ein gemütliches Restaurant.

Die Struktur einer Mogote

Die Mogotes gehören zu den ältesten Gesteinen Kubas und sind das Einzige, was von einem ehemaligen Kalksteinplateau übrig geblieben ist. Über einen Zeitraum von Millionen von Jahren erodierten unterirdische Wasserläufe den weicheren Kalkstein und ließen große Höhlen entstehen, deren Decken später einstürzten. Nur die harten Kalksteinsäulen, die heutigen Mogotes, blieben stehen.

Die Mogotes sind im Allgemeinen nur dünn mit Erde bedeckt, während die Mogotes in der Sierra de los Organos von einer dichten Vegetation bedeckt sind. Einige Pflanzenarten haben sich an das Leben in den zerklüfteten Felsspalten angepasst, wie die Bergpalme (Bombacopsis cubensis) und die Korkpalme (Microcycas calocoma).

Maria La Gorda

Der bekannteste Badeort an der Südwestküste verdankt seinen Namen einer traurigen Legende. Vor einigen Jahrhunderten wurde ein molliges Mädchen namens Maria von Piraten an der venezolanischen Küste entführt und dann hier ausgesetzt. Um zu überleben, war sie gezwungen, sich an die vorbeikommenden Seeräuber zu verkaufen. Der Ort trägt noch heute ihren Namen.

Die außergewöhnliche Schönheit der Korallenriffe, die von Meeresschildkröten, Riffhaien und anderen seltenen tropischen Fischarten bevölkert sind, macht diesen 8 km langen Küstenstreifen mit seinem feinen weißen Sand und dem warmen, fließenden Meer zu einem echten tropischen Aquarium. Die Riffe sind auch leicht zu erreichen, da sie nur wenige Meter vom Ufer entfernt liegen (die Korallen und Fische kann man sogar sehen, ohne unter Wasser zu schwimmen).

Von der Anlegestelle gegenüber dem Tauchgebiet bringt ein Boot die Taucher zweimal täglich zu den verschiedenen Tauchplätzen. Besonders interessant sind das sogenannte Black Coral Valley, eine über 100 m lange Korallenwand, und der Salon de Maria, eine Meereshöhle in 18 m Tiefe, in der seltene Fischarten leben.

Reservat Guanahacabibes

Die Halbinsel Guanahacabibes, benannt nach einer präkolumbianischen Ethnie, ist ein 100 km langer und 6-34 km breiter Landstreifen. Im Jahr 1985 wurde es von der UNESCO zum Weltbiosphärenreservat erklärt, um die Flora und Fauna zu schützen. Der Zugang zur inneren Zone, in der Nähe von La Bajada, ist daher begrenzt. Die Erlaubnis zum Besuch wird von den Parkwächtern in La Bajada erteilt, und die Besichtigung des Parks erfolgt in Besucherfahrzeugen und dann zu Fuß mit einem örtlichen Führer.

Der Mischwald aus laubabwerfenden und immergrünen Bäumen beherbergt etwa 600 Pflanzenarten und viele Tiere, darunter Hirsche, Wildschweine, Reptilien und Jutias, opossumähnliche Nagetiere, die in Bäumen leben. Zu den Vogelarten gehören Spechte, Papageien, Kolibris, Cartacuba und Tocororo.

Cabo San Antonio, die Westspitze Kubas, ist an dem 23 m hohen Roncalli-Leuchtturm zu erkennen, der 1849 von dem spanischen Gouverneur erbaut wurde, nach dem er benannt wurde.

Isla de la Juventud

Der Naturforscher Alexander von Humboldt (siehe S. 189) beschrieb die Insel als einen verlassenen Ort, Robert Louis Stevenson soll sie als Grundlage für seinen Roman "Die Schatzinsel" benutzt haben, Batista wollte sie in ein Paradies für reiche Amerikaner verwandeln, während Fidel Castro sie mit jungen Leuten bevölkerte, Universitäten baute und sie in Isla de la Juventud (Insel der Jugend) umbenannte. Mit einer Fläche von 2.200 Quadratkilometern und 86.000 Einwohnern ist sie die größte Insel des Archipels de los Canarreos. Nur relativ wenige Touristen kommen hierher, aber es gibt einige interessante Sehenswürdigkeiten und die Tauchmöglichkeiten sind hervorragend.

Nueva Gerona

Die kleine, friedliche Stadt Nueva Gerona, die von Hügeln mit buntem Marmor umgeben ist, wurde 1830 an den Ufern des Flusses Las Casas von spanischen Siedlern gegründet, die zusammen mit ihren Sklaven die Länder des amerikanischen Kontinents verlassen hatten, die ihre Unabhängigkeit erlangt hatten.

Die Stadt ist nach einem charakteristischen Rasterplan gebaut, und die modernen Außenbezirke werden ständig erweitert. Ein guter Ausgangspunkt für einen Besuch in Nueva Gerona ist die Calle 39, die anmutige Hauptstraße, die von bunten Arkaden flankiert wird. Hier befinden sich das örtliche Kino, das Theater, die Apotheke (die immer geöffnet ist), die Post, das Krankenhaus, die Bank, die Casa de la Cultura und zahlreiche Bars und Restaurants. Die Straße endet am Parque Central, dem Hauptplatz von Nueva Gerona, auf dem die Iglesia de Nuestra Señora de los Dolores steht.

Die 1853 im neoklassizistischen Stil erbaute Kirche wurde 1926 durch einen Wirbelsturm völlig zerstört und drei Jahre später im Kolonialstil wiederaufgebaut.

Das ehemalige Rathausgebäude südlich des Parque Central beherbergt heute das Museo Municipal. Es zeigt zahlreiche Gegenstände und Dokumente über Piraten und Seeräuber - die wichtigsten Protagonisten der Inselgeschichte - sowie die unvermeidlichen Fotos und Erinnerungsstücke an die Revolution. Ein weiteres Museum, die Casa Natal Jesús Montané, ist ausschließlich dem Kampf gegen die Diktatur von Fulgencio Batista gewidmet.

Das Museo de Historia Natural Antonio Nunez Jimenez befasst sich mit der geologischen und natürlichen Geschichte der Insel, und hier gibt es auch ein schönes Planetarium, das einzige auf der Welt, in dem man den Nordstern zusammen mit dem Kreuz des Südens sehen kann.

Einige Kilometer außerhalb der Stadt befindet sich der recht einsame amerikanische Friedhof. In den frühen 1900er Jahren erklärten die Amerikaner La Isla zu ihrem überseeischen Besitz; erst 1925 gaben sie die Souveränität ab. Ecotur kann Besuche arrangieren.

An der Straße, die die Hauptstadt mit Playa Bibijagua verbindet, einem beliebten Strand mit schwarzem Sand, der von den Einwohnern von Nueva Gerona besucht wird, befindet sich Kubas berühmtestes Gefängnis. Ursprünglich von Gerardo Machado (siehe S. 50) erbaut, wurde es nach dem Vorbild des berühmten Panoptikums in Joliet, Illinois (USA), errichtet und 1967 in ein Museum umgewandelt. Das Gefängnis besteht aus winzigen Zellen im Inneren von vier riesigen, mehrstöckigen runden Betonblöcken. In der Mitte eines jeden Blocks stand ein Wachhäuschen, von dem aus

Das Wachpersonal konnte alle Gefangenen genau beobachten. Wächter und Gefangene kamen nie miteinander in Berührung. Die Wachen zirkulierten in den unterirdischen Gängen und überwachten die Gefangenen im oberen Bereich.

Im Presidio Modelo wurden die Organisatoren des Angriffs auf die Moncada-Kaserne in Santiago unter der Führung von Fidel Castro im Oktober 1953 inhaftiert. Im Rahmen einer Amnestie wurden sie im Mai 1955 freigelassen.

Am Eingang des ersten Pavillons befindet sich die Zelle 3859, in der es Castro trotz seiner Isolation gelang, die revolutionäre Bewegung zu reorganisieren, beginnend mit seinem Verteidigungsplädoyer vor Gericht: Die Geschichte wird mich freisprechen.

Erkundung der Isla de la Juventud

Im Gegensatz zu anderen Inseln des Archipels de Canarreos gibt es auf der Isla de la Juventud keine großen Luxushotels. Daher herrscht hier eine authentischere kubanische Atmosphäre, und die Tourismusindustrie arbeitet neben anderen Aktivitäten auf der Insel **taut Druck. Die Insel ist im Gegensatz zu anderen Cayos, die erst in jüngster Zeit bebaut wurden, nicht neu besiedelt und weist noch Spuren von fünf Jahrhunderten kubanischer Geschichte auf. Die Stadt Nueva Gerona und ihre Umgebung sind ein guter Ausgangspunkt für einen Besuch, gefolgt von der Südküste. Das Haupthotel befindet sich im südwestlichen Teil der Insel, während die Ostspitze einige faszinierende alte Höhlenmalereien der Siboney-Indianer aufweist.

Casa Museo Finca El Abra

Am Rande der Sierra de las Casas befindet sich eine elegante Villa, in der 1870 der 17-jährige Jose Marti neun Wochen lang festgehalten wurde, bevor er wegen seiner separatistischen Ansichten nach Spanien deportiert wurde. Ein Teil des Gebäudes ist heute ein Museum mit einer Ausstellung von Fotos und Dokumenten über die Anwesenheit des Nationalhelden auf der Insel. Der Rest der Villa wird von den Nachkommen des ursprünglichen Besitzers, einem reichen Katalanen, bewohnt.

Punta Frances

Die 56 Tauchgänge zwischen Punta Francés und Punta Pedernales liegen am Ende einer Steilwand, die sanft von der Küste bis zu einer Tiefe von 20-25 m abfällt und dann abrupt über Hunderte von Metern abfällt. Diese senkrechte Wand ist bei vorbeiziehenden Fischen sehr beliebt, die den Tauchern buchstäblich auf die Schulter klopfen. Während die Tauchgänge auf der Plattform auch von Anfängern durchgeführt werden können, sind die Tauchgänge entlang der Steilwand schwieriger und eher für Taucher mit mehr Erfahrung geeignet.

Zahlreiche großartige Tauchplätze sind entlang dieser Strecke zu finden; die folgenden gehören zu den faszinierendsten. La Pared de Coral Negro, mit einer Fülle von schwarzen Korallen und Schwämmen mit einem Durchmesser von bis zu 35 m; El Reino del Sahara, einer der schönsten flachen Tauchgänge; El Mirador, ein Steilwandtauchgang zwischen Schwämmen und großen Madrepores; El Arco de los Sabato, die Domäne der Tarpons; und Cayo Los Indic's, wo man in 10-12 m Tiefe Schiffswracks auf dem Meeresgrund sehen kann.

Das niedrig gelegene Hotel Colony beherbergt fast alle Taucher, die die Insel besuchen. Es überblickt die Playa Roja, den großen, palmenbeschatteten Strand, der seinen Namen den spektakulären scharlachroten Sonnenuntergängen verdankt. Das nahegelegene Meer ist grün und durchsichtig, mit einem sandigen Boden, der oft mit Schwaden der Wasserpflanze Thalassic Testudinum bedeckt ist. Morgens bringt ein Kleinbus die Gäste vom Hotel zum nahe gelegenen Tauchzentrum, dem Centro Internacional de Buceo, wo alle Arten von Tauchausrüstungen ausgeliehen werden können (es empfiehlt sich jedoch, einen 3 mm Neoprenanzug mitzunehmen). Von hier aus bringen Boote die Besucher zu den Tauchplätzen. Mittags wird am Steg neben dem herrlichen Strand von Punta Frances ein Mittagessen serviert.

Die Bootsfahrt vom Hotel Colony nach Punta Frances, auch bekannt als Costa de los Piratas, ist ein wunderbarer Ausflug. Die Teilnehmer ziehen Schnorchel, Masken und Flossen an, um Taucher bei der Erkundung einer französischen Piratenhöhle zu begleiten und anschließend zu nistenden amerikanischen Krokodilen zu wandern.

Östlich von Hotel Colony, bekannt als La Cañada, wo Ecotur eine geführte Wanderung durch Kiefern-, Palmen- und Mangowälder organisieren kann. Die Wanderung führt am "Jacuzzi of the Gcds" vorbei, einem Süßwasserbach, in dem die Wanderer baden können, und endet am Haus des Parkwächters, wo hausgerösteter Lamm und Kaffee serviert werden.

Cocodrilo

Dieses Fischerdorf, das früher Jacksonville hieß, wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von einer kleinen Gemeinschaft aus der britischen Kolonie der Kaimaninseln gegründet. Auch heute noch sprechen einige der Dorfbewohner Englisch als ihre erste Sprache. Die Siedler führten den Round Dance ein, einen typisch jamaikanischen Tanz, der sich mit kubanischer Musik zum Sucu Sucu vermischte, einem bei den Einheimischen sehr beliebten Tanz.

Criadero Krokodrilo

Diese Zuchtstation dient dem Schutz des gefährdeten kubanischen Krokodils und hält 46 Reptilien vor Ort. Ursprünglich war beabsichtigt, die Krokodile wieder in die freie Wildbahn zu entlassen, aber da das hybride amerikanisch-kubanische Krokodil die Besonderheit des kubanischen Krokodils als Art bedroht, wird es vielleicht nie zu einer Befreiung kommen.

Cuevas de Punta del Este

Punta del Este, an der südöstlichen Spitze der Insel gelegen, hat einen herrlichen weißen Sandstrand. Am bekanntesten sind jedoch die sieben Höhlen, die 1910 von einem französischen Schiffbrüchigen entdeckt wurden, der hier Zuflucht suchte. An den Wänden der Höhlen befinden sich 235 Zeichnungen der Siboney-Indianer aus einer Zeit lange vor der Ankunft von Christoph Kolumbus. Die Zeichnungen in der größten Höhle - eine Reihe roter und schwarzer konzentrischer Kreise, die von Pfeilen gekreuzt werden, die nach Osten zeigen - stellen wahrscheinlich einen Sonnenkalender dar. Die Komplexität dieser Zeichnungen veranlasste den kubanischen Ethnologen Fernando Ortiz, der sie 1925 untersuchte, dazu, sie die Sixtinische Kapelle der Karibik zu nennen. Schützen Sie sich vor Moskitos - die Höhlen sind voll von ihnen.

Geschichte der Insel

Die Völker der Taino und Siboney kannten die Isla de la Juventud schon lange, bevor Kolumbus sie 1494 auf seiner zweiten Reise entdeckte (siehe S. 43). Die spanische Krone verpachtete die Insel an Viehzüchter, überließ sie aber in der Praxis den Piraten. Aufgrund der geringen Wassertiefe konnten sich die schweren spanischen Galeonen der Insel nicht nähern, während die leichten Schiffe der Seeräuber dort landen konnten. Dies bedeutete, dass Persönlichkeiten wie Francis Drake, Henry Morgan, Oliver Esquemeling und Jacques de Sores die Insel als Versteck für die von spanischen Schiffen erbeutete Beute nutzen konnten.

Nach der Gründung von Nueva Gerona im Jahr 1830 wurde die Insel als Gefängnis für kubanische Nationalisten, darunter Jose Marti, genutzt. Die Nutzung als Gefängnisinsel setzte sich 50 Jahre lang im 0. Jahrhundert fort; 1926 wurde mit dem Bau des Presidio Modells begonnen. Im Jahr 1953 machte Batista die Insel zu einer Freizone, in der Geld gewaschen werden konnte. Der Diktator wollte die Insel auch in ein Urlaubsparadies für reiche Amerikaner verwandeln, doch seine Pläne scheiterten. In der Neujahrsnacht 1958, als Castros Barbudos in Havanna einmarschierten, übernahm eine Gruppe von Soldaten der Rebellenarmee während der Eröffnungsfeier des Hotels Colony die Insel und verhaftete die Mafiosi im Hotel.

Nach einem verheerenden Wirbelsturm im Jahr 1966 beschloss die kubanische Regierung, neue Zitrusplantagen auf der Insel anzulegen, die von Studenten aus Kuba und der ganzen Welt bearbeitet werden sollten. Die Idee war so erfolgreich, dass die Bevölkerung der Insel innerhalb von 10 Jahren von 10.000 auf 80.000 anstieg.

Cayo Largo del Sur

Diese Insel ist ein wunderbares Urlaubsziel für alle, die Sonne, Meer und Sand lieben. Sie ist 25 km (15 Meilen) lang und hat eine Fläche von 37,5 qkm (115 qkm). Hier gibt es keine extremen Klimabedingungen. Es regnet sehr wenig, die Temperatur beträgt im Winter 24° C und im Sommer weniger als 30° C. Die e und fein wie Talkum, und die Küste ist flach, der Sand als Hit das Meer ist klar und ruhig. Es ist sicher für Taucher, und die Insel bietet andere sportliche Aktivitäten wie Angeln, Segeln, Tennis und Surfen. Wenn Sie nicht schwimmen möchten, können Sie kilometerweit im flachen Wasser spazieren gehen. Es gibt hier keine Dörfer außer denen, die für Touristen gebaut wurden, mit komfortablen Hotels sowie Restaurants, Bars, Diskotheken und Schwimmbädern.

Playa Sirena: Dieser 2 km (1,5 Meilen) lange Strand ist sehr ruhig. Er ist windgeschützt und das Meer ist das ganze Jahr über ruhig.

Playa Lindamar ist ein muschelförmiger, 5 km langer, von weißen Felsen geschützter Strand mit Hotels und Bademöglichkeiten.

Playa Paraiso ist sehr abgelegen, Nacktsonnenbaden möglich.

Combinado ist ein meeresbiologisches Zentrum, das für die Öffentlichkeit zugänglich ist.

Der Yachthafen Cayo Largo ist der Ausgangspunkt für Bootsausflüge zu verschiedenen Tauchplätzen. Im flachen Wasser gibt es Korallengärten, die von bunten Fischen bevölkert sind, und ein 30 km langes schwarzes Korallenriff. Angelausrüstung kann im Wassersportzentrum gemietet werden.

Playa Blanca ist mit 7,5 km der längste Strand der Insel. Er ist von weißen Felsen umgeben und von Playa Lindamar durch eine felsige Spitze getrennt.

Die exklusiven Ferienanlagen von Playa Los Pinos mit ihren Familienbungalows und Ferienhäusern konzentrieren sich auf die Südwestküste.

Playa Tortuga: Dieser Strand im Osten der Insel ist bei Naturliebhabern sehr beliebt: Er ist ein Nistgebiet für Meeresschildkröten und wurde zu einem Naturschutzgebiet für Chaelonidae (Meeresschildkrötenarten), die auch in Combinado aufgezogen werden.

Playa Los Cocos: Die Kokosnusspalmen entlang des Ufers spenden Schatten und das flache Wasser ist ideal für Kinder. Die nahe gelegenen Korallenriffe und Schiffswracks ziehen Taucher an.

Besichtigung der nahe gelegenen Inseln

Die kleinen Cayos in der Nähe bieten viele natürliche Attraktionen. Cayo Rico, eine von leuchtend grünem Wasser umgebene Insel mit zuckerfeinen Sandstränden, ist nur wenige Bootsminuten entfernt. Die Meeresböden, die besonders reich an Hummern und Mollusken sind, sind faszinierend und können vom Glasbodenboot aus bewundert werden. Während es in Cayo Rosario, dem Traum eines jeden Tauchers, zahlreiche Fischarten gibt, sind die einzigen Bewohner von Cayo Iguana vor der Westspitze von Cayo Largo die harmlosen Leguane, die bis zu 1 m lang werden können. Cayo Pajaro ist der zerklüftete Lebensraum von Meeresvögeln, während Cayo Cantiles reich an Blumen, Vögeln und Fischen ist.